Ausbildung Fahrschulüberwacher

Ausbildung Fahrschulüberwacher

Nach § 51 (1) FahrlG können sich die Erlaubnisbehörden bei der Überwachung einer geeigneten Stelle bedienen, die sich ihrerseits geeigneter Personen bedienen sollte. An diese Personen (Sachverständige für die
Fahrschulüberwachung) sind besondere Anforderungen zu stellen. Sachverständige für die Fahrschulüberwachung müssen geistig, körperlich, fachlich und pädagogisch geeignet sein. Folgende persönliche Voraussetzungen müssen erfüllt werden:

• Besitz der Fahrlehrerlaubnis der Klassen A und BE, bei Überwachungen in Fahrschulen mit Ausbildung der Klasse C beziehungsweise D auch Besitz der Fahrlehrerlaubnisklasse CE beziehungsweise DE,
• vierjährige hauptberufliche theoretische und praktische Ausbildung von Fahrschülern,
• erfolgreiche Teilnahme an einer mindestens neuntägigen Einweisung in die Pädagogisch qualifizierte Fahrschulüberwachung,
• Nachweis der Eignung mittels aktuellen Auszugs aus dem Fahreignungsregister und Vorlage eines Führungszeugnisses nach § 30a des Bundeszentralregistergesetzes,
• eine schriftliche Erklärung, dass keine Verfahren wegen Verstoßes gegen straßenverkehrsrechtliche beziehungsweise wegen schweren Verstoßes gegen fahrlehrerrechtliche Vorschriften anhängig sind. Ferner kann die zuständige Aufsichtsbehörde Personen aus ihrem Kreis benennen und diese mit der Durchführung der Überwachung beauftragen.

Bei uns erwarten Sie kompetente Dozenten.

Wir informieren Sie sehr gerne.
Telefon 0281 206 99 710

Voraussichtlich April 2020